Aktuelle Zeitqualität
aktualisiert am 22. 6. 2018

Juli 2018

Am 21. Juni ist die Sonne in das Tierkreiszeichen Krebs gewandert, wo sie bis zum 22. Juli bleibt. Wenn die Sonne in das Tierkreiszeichen Krebs wandert, beginnt der Sommer. An diesem Tag feiern wir die Sommersonnenwende, es ist der längste Tag des Jahres. Von nun an werden die Tage wieder kürzer.

Schlüsselworte für Krebs sind Heimat und Familie, Mutter und Kind, Gefühl und Befindlichkeit, Emotionen, Stimmungen, Phantasien, künstlerische, heilende und soziale Aspekte des Lebens, Hilfsbereitschaft, Mitgefühl, Empathie, aber auch Verunsicherung und Ängste, daraus resultierend ein starkes Bedürfnis nach Sicherheit, Zugehörigkeit, Schutz und Hülle. Viele Krebs-betonte Menschen können sich gut in anderer Leute Bedürfnisse einfühlen, sie agieren rücksichtsvoll. Ihr Motto könnte sein: „Wer selbst im Glashaus sitzt, der sollte nicht mit Steinen schmeißen.“ Sie brauchen etwas oder jemand zum Liebhaben, sei es ein Hobby, eine Liebhaberei, Haustiere und natürlich Menschen, die ihnen nahe sind. Sie sind die geborenen Familienmenschen, auch wenn nicht alle Krebse so häuslich sind, wie man ihnen nachsagt. Aber der Volksmund weiß „Liebe geht durch den Magen“, und deswegen findet man eben Krebse häufiger as andere in der Küche oder im Restaurant.

Der Planet des Monats – Mond, die römische Göttin Luna und ihre griechische Entsprechung Selene

Mit dem Mond verbinden wir unsere seelische Welt, die Welt der Bedürfnisse und Emotionen, die Gefühlslage und unsere Stimmungen, die so wechselhaft sein können wie die Ansichten des Mondes, der uns auch täglich ein anderes Gesicht von sich zeigt. Wo der Mond im Horoskop steht, können wir sehen, welche Bedürfnisse wichtig sind, um in die eigene Mitte zu gelangen, um zu regenerieren, um sich zu erholen von des Tages Müh und Anstrengungen. Wenn wir unsere Mondwünsche ignorieren, senden Seele und Körper Signale, die mit leichtem Unwohlsein beginnen und sich zu handfesten Störungen auswachsen können. Sonne und Mond gehören untrennbar zusammen, sowohl im Laufe eines Tages, der aus der Tag- und der Nachtseite besteht, als auch im Zusammenhang unserer Existenz, die sich aus Selbstverwirklichung (Sonne) und natürlichen Bedürfnissen (Mond) zusammensetzt. Ignorieren wir einen der beiden Teile, sind wir nicht mehr ein Ganzes. Darum fragte früher auch der Arzt: „Was fehlt Ihnen denn?“, wohl wissend oder ahnend, dass der Krankheit oft ein Mangel zu Grunde liegt. Wir sind also gut beraten, uns über unsere Bedürfnisse klar zu werden, nicht nur über die materiellen Bedürfnisse wie essen, schlafen und ein Dach über dem Kopf zu haben, sondern auch über die seelischen Bedürfnisse nach Zugehörigkeit, Liebe und Zuwendung. Die individuellen Ausformungen zeigen dann die Konstellationen des Mondes. Grundsätzlich gilt: mit Mond in den Feuerzeichen brauchen wir Sport oder Schweiß treibende Aktivitäten, mit Mond in den Luftzeichen sind wir auf geistige Nahrung angewiesen, Mond in den Erdzeichen liebt sinnlich wahrnehmbaren Energienachschub und Mond im Wasser sehnt sich oft nach Ruhe, Schlaf, Rückzug, Abschalten.

Am Himmel sichtbar

Venus bleibt im Juni Abendstern und ist im Westen sichtbar. Während die Venus als strahlende Schönheit im Westen untergeht, kann man am Südosthimmel Jupiter schon erbicken. Er ist nach Sonnenuntergang die ganze Nacht am Himmel sichtbar, und wenn die Venus untergegangen ist, ist er der größte und hellste „Stern“ am Himmel und nicht zu übersehen. Mars und Saturn sind in der zweiten Nachthälfte ebenfalls am Himmel zu sehen.